DIE WICHTIGKEIT VON PSYCHISCHER GESUNDHEIT UND PSYCHISCHEM WOHLBEFINDEN WÄHREND COVID-19

Während der COVID-19-Pandemie hat sich unser Leben in nur wenigen Monaten drastisch verändert. Viele von uns arbeiten jetzt aus dem Home-Office, unsere Kinder sind nicht mehr in der Schule und wir müssen zu Hause bleiben und uns an Social-Distancing halten.

Bei all diesen Veränderungen, gepaart mit dem Stress einer weltweiten Pandemie, fühlt man sich oft überwältigt, hilflos, besorgt und ängstlich. Darüber hinaus machen Sie sich vielleicht Sorgen um die Sicherheit Ihres Arbeitsplatzes, Ihre Finanzen und die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen, die Ihnen nahe stehen. Daher ist es verständlich, dass Ihr psychisches Wohlbefinden weiter beeinträchtigt sein kann.

In einem kürzlich von der gemeinnützigen Organisation Benenden Health durchgeführten Bericht gaben von den 2 455 befragten Einwohnern Großbritanniens mehr als ein Drittel [35,9 %] an, dass sich die COVID-19-Pandemie negativ auf ihre psychische Gesundheit ausgewirkt hat. Eine von zehn Personen, die zuvor keine Probleme mit ihrem psychischen Wohlbefinden hatten, stellten fest, dass sie jetzt unter einer schlechten psychischen Gesundheit leiden.

Bei Pineapple nehmen wir uns die Zeit, zuzuhören und die Bedeutung der psychischen Gesundheit zu verstehen. Wir unterstützen aktiv die Wohltätigkeitsorganisation für psychische Gesundheit, MIND, in dem Bemühen, den Zustand der psychischen Gesundheit der Menschen kontinuierlich zu verbessern und das damit verbundene Stigma zu beseitigen.

MITARBEITER DES GESUNDHEITSWESENS UND PSYCHISCHES WOHLBEFINDEN

Während viele von uns aus dem Home-Office arbeiten müssen, sind Mitarbeiter des Gesundheitswesens dazu gezwungen, zur Arbeit zu gehen. An vorderster Front zu arbeiten bedeutet natürlich zusätzlichen Stress und Sorgen. Von Ärzten und Krankenschwestern über Supermarktmitarbeiter bis hin zu Busfahrern – viele dieser Angestellten jonglieren mit dem Druck der Arbeit und der Notwendigkeit, ihre Familien zu versorgen, zusammen mit der Angst vor dem Virus selbst. Ganz abgesehen von langen Schichtdiensten und Schlafmangel.

Eine Querschnittsstudie mit 1 257 Mitarbeitern des Gesundheitswesens in 34 Krankenhäusern, die über Fieberkliniken oder Stationen für Patienten mit COVID-19 verfügen, zeigte, dass ein „beträchtlicher“ Anteil der Mitarbeiter des Gesundheitswesens über Symptome von Depressionen, Angstzuständen, Schlaflosigkeit und seelischer Belastung berichtete.

In der Erkenntnis, dass viele Mitarbeiter des Gesundheitswesens wahrscheinlich zusätzlichem Stress und Ängsten ausgesetzt sind, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Reihe von Überlegungen zur psychischen Gesundheit entwickelt, die in der Kommunikation zur Unterstützung des psychischen Wohlbefindens verwendet werden können.

Finden Sie mehr Neuigkeiten hier

Lesen Sie mehr